4,5 Blätter · Historische Romane

Rezension – Die Tochter des letzten Königs

Band 1: Die Tochter des letzten Königs

Die Tochter des letzen Königs
Autorin: Sabrina Quanj
Originaltitel: Die Tochter des letzten Königs
Seitenzahl: 701
Verlag: Goldmann
Genre: Historischer Roman
Preis: 9,99€

 

Erster Satz

„Mein Name ist Nesta verch Rhys.“

Inhalt
Wales 1093: Die junge Fürstentochter Nesta findet sich in der Gefangenschaft der Normannen wieder, nachdem diese in ihrer Heimat eingefallen sind. Es ist ihr Blut, dass sie zu einem wertvollen Besitz macht und ihr vorerst das Leben rettet. Sie gelangt an den königlichen Hof und ihre walisische Schönheit bleibt dort Niemandem verborgen. Auch nicht dem Bruder des Königs, Henry. Niemand in diesem Land kann vergessen, was für Blut in ihren Adern fließt. Weder Henry, noch die walisischen Rebellen. Doch was hält das Schicksal für die Tochter des letzten Königs bereit?

Schreib-Stil
Der Schreib-Stil ist sehr gut. Es gibt keine zu verschachtelten Sätze, die einen müde werden lassen. Sehr toll geschrieben und er wird auch dem Zeitpunkt der Handlung gerecht. Einzig die etwas langen Kapitel werden manchmal zur Qual. Wenn man sich denkt, man liest nur schnell noch ein Kapitel (was bei allen Lese-Freunden so viel heißt wie, man liest nur schnell noch vier Kapitel), dann kann das doch schon einmal länger dauern.

Charaktere
Gerald de Winsor: Am Anfang konnten wir ihn überhaupt nicht ausstehen und fragt uns nicht warum. Er war nie gemein oder so etwas. Allerdings hatte ich am ENde schon richtiges Herzrasen, als manch Situationen brenzlig wurden.

Richard de Clare: Ein Nebencharakter, der leider viel zu selt“en auftritt. Dieser Junge ist mir echt ans Herz gewachsen. Lustiger Charmeur, zu dessen Füßen, wir und viele anderen Frauen, liegen würden.

Cover und Titel
Das Cover passt klasse in das Genre Historik und ist in jedem Buchladen ein Blickfang. Der Titel ist gut gewählt, allerdings finde ich, dass es im Auge des Betrachters liegt, ob ihr Vater König oder doch eher Fürst war. Sie hat königliches Blut, keine Frage, jedoch fand ich, am Ende, dass sie nicht die Tochter des letzten Königs war, da ihre Brüder noch leben und wieder Könige sein könnten.

Fazit
Ein einmaliger historischer Roman. Hier finden sich immer wieder Wendungen, die man so nicht vorhergesehen hat. Bis zum Schluss bleibt es unglaublich spannend. Wir konnten uns nur schwer beherrschen, das Buch einmal aus der Hand zu legen um etwas anderes zu tun.

Lieblingszitat

„Ihr seid zwar eine walisische Prinzessin, aber mir kommt Ihr eher wie die Königin der Wälder und Wiesen vor.“

– Gerald de Winsor, S. 440

Würden wir dort gerne leben?
Zugegeben, in den vergangenen Zeiten würden wir immer gerne leben wollen. Die tollen Kleider, keine Schuhe und die bestehenden Gentlemans, wer will dort nicht gerne hin? In diesem Roman erlebt die Insel und England mal wieder eine Zeit des Umbruches, wie so häufig. Aber gerade das macht es so spannend. Deswegen, klar würden wir dort gerne einmal leben. und ihr? 😉

4,5 Blätter

Quelle Zitate – Autorin: Sabrina Qunaj. Titel: Die Tochter des letzten Königs. Verlag: Goldmann

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s