4 Blätter · Coming of Age

Rezension – Wir waren keine Helden

Wir waren keine Helden

IMG_20160816_191055

 

 

Autor: Candy Bukowski
Originaltitel: Wir waren keine Helden
Seitenzahl: 202
Verlag: edel&electric
Genre: Comin of Age
Preis: 19,90€ / eBook: 6,99€

 

 

 

Erster Satz

„Wir waren Helden.“

Inhalt
Die Geschichte beginnt in den 80ern am „Arsch der Welt“. Dort lebt Sugar und beschließt für sich, ihr Leben als Heldin zu leben. Man wird in eine aufregende Reise durch ihr Leben mitgenommen. Der Ort, in dem sie aufwächst, ist mitten in der Provinz. Dort passiert nicht viel, bis der Punker Pete in ihr Leben tritt. Mit ihm erlebt sie so einiges und er taucht immer
wieder, in dem ein oder anderen ihrer Lebensabschnitte, auf. Sugar will ihr Leben selbst bestimmen und zieht los in die große weite Welt. Sie macht eine Ausbildung zur Buchhändlerin und mit ihr erlebt man ihre Liebschaften, ihre Freude, ihre Traurigkeit, ihre Wildheit und ihre Fröhlichkeit. Sie verschlägt es in die Schweiz und auch mal nach Konstanz, bis sie letztendlich ihren Platz in der Welt gefunden hat. Sie lässt Freunde hinter sich, die aber nie ganz aus
ihrem Leben verschwinden, sie werden nur durch eine Distanz, nicht aber durch ihre Herzen getrennt. Mehrere Männer finden ihren Platz in Sugars Herzen, sie versucht sich in einer Lebensgemeinschaft und bleibt letzten Endes doch allein, alleine mit ihrer Tochter.

Schreib-Stil
Der Schreibstil von Candy Bukowski ist etwas speziell, die Sätze sind ein wenig verschlungen und oft drückt sie sich nicht in klaren Sätzen, viel mehr in Umschreibungen, aus. Aber nach den ersten paar Seiten hat man sich daran gewöhnt und die Seiten haben sich flüssig lesen lassen. Der Schreibstil ist nicht gerade einfach aber dafür umso schöner, auch wenn die Autorin kein Blatt vor den Mund nimmt, was immer wieder erfrischend ist. Manchmal ist man nicht ganz mitgekommen, aber das war nicht weiter schlimm weil alles, in einem Ganzen, toll geschrieben ist.

Charaktere
Candy: Ein junges Mädchen, das sein Leben leben will. Sugar kommt mitten aus der Provinz und geht hinaus in die große weite Welt. Doch sie bleibt sich immer treu, nimmt nicht nur
die leichtesten Wege und lebt ihr Leben ohne es zu bereuen.

Pete: Ein Punk, der ein großes Herz besitzt. Mit den Frauen nimmt er es ganz luftig locker leicht und in seinem Leben findet oft ein fliegender Wechsel mit ihnen statt.

Cover und Titel
Das Cover gefällt mir besonders gut, der Tiger ist
wunderschön und der Titel „Wir waren keine Helden“ passt perfekt zum Roman. Es wird versucht ein Held zu sein aber irgendwie scheitern die Figuren ihrer eigenen Meinung nach doch daran und sehen sich selbst nicht als Helden.

Fazit
Das Buch hat uns wirklich sehr gut gefallen. Es war der erste Coming of Age Roman den wir gelesen haben und er hat uns wirklich überzeugt. Das Buch erzählt das Leben vom Erwachsenwerden und Erwachsensein, in jeden einzelnen Lebensetappen. An manchen Stellen hatten wir wirklich Gänsehaut. Man konnte Sugar und ihre Freunde Pete, Luke Silver und all die anderen sofort ins Herz schließen und konnte eine regelrechte Verbindung zu ihnen aufbauen. Wir fieberten mit Sugar und fassten uns schon mal an den Kopf, als es mit einer ihrer Liebschaften nicht klappte. An manchen Stellen wünschten wir uns von ganzem Herzen, an Seite stehen zu können.
Wir würden sagen, dass das Buch nicht unbedingt eine Nachtlektüre ist, aber auf jeden Fall des Lesens wert. Sugar kam in ihrem Leben nach Konstanz und in die Schweiz. Ihre Provinz erinnert ganz an die eigene Einöde, in der man vielleicht selbst groß geworden ist. In dem Roman steckt die ein oder andere Lebensweisheit drin und es tauchen auch manche Situationen auf, die man selbst, vielleicht in abgeänderter Form, erlebt hat.

Lieblingszitat

„Wir sind nie Hand in Hand gegangen, aber wir konnten uns berühren, mit einem Meter zwischen uns und auch einem halben Land“

– Sugar, S. 126

„[…], dass alles bleibt, und nie vergeht, dass Liebe Wagnis braucht und dann auch niemals endet“

– Sugar, S. 126

Würden wir dort gerne leben?
Der Roman handelt ja in unserer Zeit, oder sollte man besser sagen, ein Großteil davon bestimmt vor unserer Zeit. Der Roman beschreibt das Leben unserer Eltern, und all der Personen, die bereits über 40 sind und wir würden sagen, dass dies auch die Zeit dieser bleiben soll. Wir selbst haben etwas davon miterlebt, in unserem Kindesalter.

 

4 Blätter

 

Quelle Zitate – Autorin: Candy Bukowski. Titel: Wir waren keine Helden. Verlag: edel&electric

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s