4 Blätter · Fantasy · Young Adult

Rezension – Black Blade. Das eisige Feuer der Magie

Band 1: Black Blade – Das eisige Feuer der Magie

Black Blade 1

 

Autorin: Jennifer Estep
Originaltitel: Cold Burn of Magic
Seitenzahl: 353
Verlag: ivi
Genre: Fantasy/Young Adult
Preis: 14,99€

 

Erster Satz

„Aller schlechten Dinge sind drei.“

Inhalt
Lila Merriweather ist 17 und lebt alleine in einer Stadt voll mit Monstern und Magie. Magie wird hochangesehen und seltene Talente, wie das, welches Lila besitzt, sollte man gut hüten, denn es gibt Menschen, die hinter seltenen Talenten her sind und sie ihren Besitzern rauben. Ihr tägliches Brot verdient Lila sich mit Aufträgen oder sie raubt die Touristen, auch genannt Töpel, aus. Regiert wird die Stadt von den reichen Familien, mit denen Lila eigentlich nichts zu tun haben möchte. Doch wie so oft  hat das Schicksal etwas anderes, als man selbst, geplant. So kommt es, dass Lila das Leben eines reichen Junges rettet. Dadurch wird sie in die Familienfehden verstrickt und soll fortan die Leibwächterin des Jungen sein. Doch das ist leichter gesagt als getan, denn irgendjemand hat es auf ihn abgesehen und Lila muss ständig um ihr Leben fürchten. Eigentlich sollte sie den Jungen hassen – doch irgendwie kann sie es nicht.

Schreib-Stil
Jennifer Estep ist eine tolle Autorin und fesselt einen mit ihrem Schreibstil in ihrer Welt.

Charaktere
Lila: Lila ist 17 und vollkommen auf sich allein gestellt. Mit 13 Jahren hat sie ihre Mutter verloren und war fortan bei Pflegefamilien untergebracht, bis sie sich entschlossen hatte selbst für sich zu sorgen. Sie glaubt an die alten Mythen und Monster und zahlt jedes Mal dem Monster von Lochness ihren Zoll, damit sie die Brücke sicher überqueren darf. Lila besitzt zwei Talente, von denen sie stets versucht, eines vor anderen zu verbergen. Sie ist eine hervorragende Diebin und Schwertkämpferin.
Ich muss gestehen, am Anfang fand ich Lila richtig unsympathisch, irgendwie mochte ich ihre Art nicht, denn sie war meiner Meinung nach ein wenig hochnäsig. Doch mit der Zeit wurde es immer besser und letztendlich war Lila ganz anders, als anfangs gedacht.

Mo:  Mo ist in etwa, so wie ein Vater für Lila. Er ist immer für sie da, besorgt Aufträge für sie und ist ihr bester Freund. Er besitzt einen Antiquitätenladen, womit er sich sein Geld verdient. Allerdings findet man in seinem Laden meist geklaute Ware.

Cover und Titel
Ich finde das Cover hat etwas Magisches an sich. Die Efeuranken und das Weiß, zusammen mit dem fast verblichenen Gesicht, sind einfach wunderschön! Wenn man das Buch gelesen hat, wird man feststellen, dass auch der Titel perfekt zum Buch passt.

Fazit
Ich muss sagen, dass ich zuerst nicht richtig in das Buch hineingekommen bin und Lila richtig unsympathisch fand. Doch je mehr ich gelesen habe und je tiefer ich in die Geschichte eingetaucht bin, desto besser gefiel sie mir. Das Buch lag schon eine Zeit auf meinem SuB und zusammen in einer Leserunde wollten wir es eigentlich gemeinsam lesen. Doch nicht nur ich, sondern auch die anderen Mädchen von #bookstagram konnten, nachdem sie das Buch angefangen hatten, einfach nicht mehr aufhören zu lesen. Mit Black Blade las ich das erste Mal ein Buch von Jennifer Estep und ich muss sagen, es hat mich wirklich überzeugt, auch wenn es ein wenig vorhersehbar war, wer es letztendlich auf Devon abgesehen hatte. Nichts desto trotz hat sich das Buch einfach toll gelesen, vor allem hat mir die Idee mit den Monstern gefallen, ganz besonders das Monster von Lochness mit seiner Brücke.

Lieblingszitat

„Er zwinkerte mir zu. „Damit haben wir eine Verabredung.“ Ich stöhnte nur.“

– Lila und Felix, S. 175

Würden wir dort gerne leben?
Cloudburst Falls ist eine wirklich interessante Stadt, mit all den Monstern, den Fehden der hohen Familien und den einfachen Leuten. Wenn man dort allerdings nicht aufpasst, kann es auch ganz schön gefährlich werden. Ich glaube mir wär es zu riskant in der Stadt zu leben und vielleicht sogar noch in eine Familienfehde hineinzugeraten. Deswegen würde ich dort nicht so gerne leben. Aber gegen einen Besuch als „Töpel“ hätte ich wohl nichts einzuwenden.

 

4 Blätter

Quelle Zitate – Autorin: Jennifer Estep. Titel: Black Blade – Das eisige Feuer der Magie. Verlag: ivi

Advertisements

2 Kommentare zu „Rezension – Black Blade. Das eisige Feuer der Magie

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s